Die Abteilung Sportschießen der ZSG Berlin wurde als jüngste Sparte des Vereins im Jahr 1996 gegründet. Zunächst gehörten ihr ausschließlich Angehörige der Zollverwaltung an, inzwischen sind Bekannte und Verwandte der Zöllner dazu gekommen.
Als für die Durchführung des Schießsportes mit Großkaliberwaffen notwendiger Dachverband wurde der BDMP (Bund Deutscher Militär- und Polizeischützen) gewählt, da dort die Palette der angebotenen Schießdisziplinen außerordentlich breit gefächert ist.
Das Interesse der Mitglieder liegt aufgrund der Tatsache, dass die meisten von ihnen Dienstwaffenträger sind oder waren, verständlicherweise nicht im Bereich der Kleinkaliber- oder Luftdruckwaffen, sondern im Bereich der Großkaliberwaffen. Hierbei stehen die Kurzwaffen im Vordergrund, wenngleich auch Langwaffen zur Verfügung stehen und geschossen werden.
Die Mitglieder der Abteilung trainieren regelmäßig dienstags auf einem im nördlichen Berlin und 14-tägig donnerstags auf einem im südlichen Berlin gelegenen Schießstand. Für Neumitglieder und Gäste ohne eigene Waffen stehen vereinseigene Kurz- und Langwaffen zur Verfügung.
An Wettbewerben des Dachverbandes BDMP wird regelmäßig und erfolgreich teilgenommen. In den vergangenen Jahren wurden erste und vordere Plätze bei den Landesmeisterschaften des BDMP Berlin-Brandenburg errungen und einige Mitglieder nahmen auch schon an deutschen Meisterschaften teil.
Man darf jedoch nicht die Erwartung haben, dass diese Wettbewerbe oder auch das Training in der Abteilung überwiegend auf sog. dynamische Disziplinen ausgerichtet sind. Hier werden vielmehr vorrangig die klassischen statischen Disziplinen gefördert, welche insbesondere ein hohes Maß an Konzentrationsfähigkeit und Körperbeherrschung verlangen, um darin erfolgreich zu sein. Obwohl es den Interessenten an unserem Sport vom Gesetzgeber insbesondere nach einigen Verschärfungen des Waffengesetzes nicht leicht gemacht wird, ist die Mitgliederzahl seit Jahren konstant. So wird hier neben einem absolut einwandfreien Leumund ein besonderes Maß an Interesse und Durchhaltevermögen von einem Bewerber verlangt, wie es das in keiner anderen Sportart gibt. Das ist vom Gesetzgeber ganz bewusst und auch richtigerweise so angelegt worden. Denn nur diejenigen, die ein echtes sportliches Interesse haben, sollen auf legalem Weg in den Besitz von Schusswaffen kommen können.
Die Perspektiven bezüglich der Erhaltung der Abteilung Sportschießen sind gut, da insbesondere in den letzten Jahren jüngere Mitglieder aufgenommen wurden. Bevorzugt werden solche Interessenten, die bereit sind – nach angemessener Zeit der Ausbildung und genügendem Training – an den regelmäßig veranstalteten Wettbewerben des Dachverbandes als Mitglied einer Mannschaft und als Einzelschützen teilzunehmen.
Man muss sich auch darüber im Klaren sein, dass der Schießsport eine Sportart ist, die man ohne einen gewissen finanziellen Aufwand nicht ernsthaft betreiben kann.
Die besten Voraussetzungen zum erfolgreichen Betreiben des Sportschießens haben ruhige und ausgeglichene Menschen.

Sollten Sie Fragen haben wenden Sie sich per E-Mail an den Obmann der Abteilung, Herrn Axel Großbach: SLG-ZSG-Berlin@web.de .